blog.kartenmachen.de

Allgemein

Rechteckig war gestern – Warum lasergeschnittene Karten der neue Trend sind

Wieso sollte eine Karte eigentlich eckig sein? Wieso sollte sie ohne luftige Aussparungen auskommen und überall gerade Ränder haben? Es geht auch anders. Ganz anders.

Möglich macht das die Lasertechnik. Die kennen wir aus vielen Science-Fiction-Filmen. In Forschung und Technik ist sie heute weit verbreitet. Inzwischen gibt es auch Laser-Spiele wie das Laser-Tagging.

Das Tolle für uns bei Kartenmachen.de: Laserstrahlen können super exakt schneiden. Und diese Möglichkeit nutzen wir für das Design ausgefallener Einladungskarten.

Karten in allen Formen für viele Anlässe und Events

Der Laser macht ungewöhnliche Kartenformate möglich. Für dich bedeutet das: Du kannst deine Karte noch besser an dein Fest anpassen!

Wenn du zum Beispiel die Freunde deines kleinen Sohns zu einer Halloween-Party einlädst, suchst du dir eine gruselige Fledermauskarte aus. Kinder lieben so etwas ja.

Viele schöne Spielereien sind bei Hochzeitskarten möglich. Bei einer Serie dachten wir: Da haben zwei Menschen ihr Herz verloren – das schneiden wir gleich mal aus! Sowohl die Einladungskarte Rustikal, als auch die Menü– und Danksagungskarte sind also etwas luftig geworden. 😉

Diese Karte ist auch sehr filigran. Da seht ihr, was Laser leisten können!

Geburtsfeiern und Taufen sind fröhliche Anlässe; da darfst du ruhig etwas Humor ins Spiel bringen. Unsere Geburtskarte für den kleinen Familienzuwachs flattert deshalb als Strampelanzügchen in den Briefkasten. Zur Geburt eines Kindes werden ja auch oft Strampelanzüge verschenkt. Da passt das doppelt gut.

Auch an Weihnachten ist es nett, sich mal aus dem üblichen Rechteck-Design zu verabschieden. Wie wäre es mit einer Weihnachtskarte, die gleichzeitig als Christbaumschmuck verwendet werden kann? So ist dein Gruß an Weihnachten immer präsent – ein schönes Gefühl für deine Freunde und dich.

Lasercut Einladung

Die Technik hinter lasergeschnittenen Karten

Der Laserschnitt macht ungeheuer viel möglich. Und die Technik dahinter ist faszinierend einfach: Unsere Designer schicken die Schnittkonturen des Motivs (so genannte „Vektoren“) direkt aus ihrem Grafikprogramm an den Rechner des Lasers. Der zerlegt die Schnittkonturen in Verfahrwege.

Beim Verfahren schießt der Laser dann mit messerscharfem Licht pro Zoll tausendmal auf das Papier. Die Schnittlinie ist etwa 0,2 Millimeter breit. So schneidet der Laser das, was wir auf der Karte nicht mehr brauchen, weg. Das geschnittene Material verdampft. Das war’s schon!

Wir finden das immer noch irre. Deshalb arbeiten wir daran, euch noch mehr ausgefallene Karten mit Laserschnitt anzubieten. Lasst euch überraschen!

Und jetzt wir sind neugierig!

Lasst uns wissen, welche Arten von lasergeschnittener Karte ihr euch wünscht!

Kommentare